Sollte man Pickel ausdrücken? So drückst du Pickel aus!

Wie man Pickel richtig ausdrückt – eine DIY Anleitung

Jeder Hautarzt, jede Zeitschrift und jeder Beautyblogger werden dir raten, Pickel NICHT auszudrücken. Sollte man Pickel also ausdrücken?

Aber Tatsache ist, dass wir es trotzdem tun. Ich weiß das, und du weißt das! Also lass uns mit offenen Karten spielen 🙂

Selbstverständlich drücke ich Pickel aus! Um ehrlich zu sein, es ist sogar ziemlich befriedigend das Biest zu killen.
Und aus Erfahrung kann ich dir sagen, dass es die meisten machen, auch wenn sie es erst nach langem winden und zögern zugeben.

Aber hey, alles ist gut! Wenn der richtige Zeitpunkt gekommen ist, ist es Zeit zu drücken!
Hiermit erteile ich dir offiziell die Lizenz zum Pickel ausdrücken!

Aber bitte beachte unbedingt folgendes: Pickel ausdrücken ist KEIN Pickel quetschen, kratzen oder stechen. Das sind sehr unterschiedliche Dinge.

Fall 1: Pickel ausdrücken (wie aus dem Lehrbuch)

*In der Früh aufwachen.*
*Oh, ein Pickel mit gelbem Köpfchen! Dich hole ich raus! drück drück*
Perfekt, alles heraussen. Kleines, unauffälliges Löchlein bleibt zurück

Fall 2: Pickel ausdrücken (wie es meistens läuft)

*In der Früh aufwachen.*
*Aua, was spannt und hämmert da so? Dieser rote Hügel auf meinem Kinn bringt mich um. Der muss sofort weg!*
*drück drückAua, Aua! Versucht von allen Seiten zu drücken.* Schmerzt aber nur, Pickel lässt sich nicht ausdrücken.
*Na warte, ich werde dich schon kriegen!* Holt Nadel und sticht hinein bis es blutet
Grrrr!!! Wird wütend, quetscht und drückt bis zum bitteren Ende. Bekommt Hassgefühle!
Greift den ganzen Tag mit den schmutzigen Fingern auf den Pickel und lässt ihn nicht in Ruhe

Wenn Fall 2 deine typische Pickelbehandlung darstellt, habe ich einen kleinen Rat für dich: DU BIST ZU UNGEDULDIG!
Die unreifen Pickel behandelst du am besten mit BPO (Aknegel) oder Salicylsäure. Im nächsten Beitrag schreibe ich dir eine Anleitung wie man Fall2-Pickel am besten behandelt.

Heute kümmern wir uns um Fall 1: Reife Pickel richtig ausdrücken!

Hier ist deine DIY-Anleitung zum erfolgreichen Pickel ausdrücken:

  • Hände waschen
  • Taschentuch bereit legen
  • Fruchtsäure oder Desinfektionsmittel (ich empfehle Octanisept ) auf ein Wattepad geben und bereit halten
  • Heilsalbe (ich empfehle Bepanthen )

Wenn der Pickel nur weh tut und rot ist, ist er wahrscheinlich noch nicht bereit. Damit du keinen neuen „Fall 2“ produzierst, lass ihn bitte in Ruhe.

Los geht’s: So solltest du Pickel ausdrücken

1) Wenn du „gelb“ sehen kannst, nimmst du ein Taschentuch, reißt es in zwei Hälften und wickelst es um deine Zeigefinger.

2) Arbeite mit deinen Fingerspitzen, NICHT mit den Nägeln.

3) Jetzt kommt die richtige Platzierung deiner Finger! Das ist entscheidend!
Wenn du zu nahe dran bist und einfach nur drückst, schiebst du einen Teil der Entzündung nach unten in die Haut, das ist gar nicht gut.

4) Lege deine Finger mit einem kleinen Abstand auf beide Seiten des Pickels.
Drücke vorsichtig nach UNTEN und versuche die Entzündung von unten nach oben zu drücken. Wiederhole den Vorgang immer wieder.
>> Wenn das „Gelb“ aufhört und rosa Flüssigkeit kommt, höre sofort auf! STOP!
>> Wenn Blut kommt, hör sofort auf!
Du befindest dich bei diesen Anzeichen in einem Narbengebiet. Du musst dich jetzt echt zurückhalten, denn sonst entstehen Pickelmale und Narben.

5) Nimm jetzt dein vorgetränktes Säure-oder Desinfektionsmittel-Wattepad und drücke es fest auf die Stelle auf. Mit Druck!
Halten es einige Sekunden lang gedrückt bis kein Blut mehr kommt. Drehe das Wattepad bei Bedarf um und drücke weiter. Je größer der Pickel war umso länger hältst du das Wattepad darauf.
Hinweis: Ja, das kann brennen und stechen! Aber das ist gut. Die Bakterien werden abgetötet und du verkürzt die Wundheilung.

6) Nächster entscheidender Schritt: Benutze ab jetzt bitte KEINE austrocknenden Produkte auf dem Ex-Pickel (Zink, Aknegel)
Eine ausgetrocknete, strapazierte Haut neigt leichter zu Narben und heilt langsamer ab, deswegen pflegen wir die behandelte Stelle.

7) Wenn der Ex-Pickel aufgehört hat zu bluten, massierst du die Stelle fest mit Heilsalbe ein.

8) In den ersten Tagen solltest du die gedrückte Stelle mehrmals täglich mit Heilsalbe einmassieren.

Pickel ausdrücken: Darum solltest du eine Heilsalbe verwenden

Der Grund, warum ich dir Heilsalbe empfehle und keine austrocknenden Produkte (Zink, Aknegel) ist, dass das Austrocknen meiner Erfahrung nach mehr Schaden bringt als Vorteile.

Die Heilsalbe bewirkt eines von diesen zwei Dingen: Entweder geht der Pickel nach einigen Tagen nochmals auf (falls du nicht alles erwischt hast) und bringt den Rest der Entzündung nach oben ODER die Pickelstelle heilt unauffälliger und rascher ab als sonst.

Das waren meine besten Tipps zum Thema „Pickel ausdrücken“, ich hoffe du kannst damit unliebsamen Besuchern erfolgreich auf die Pelle rücken!

Meine Empfehlungen für dich:

Bepanthen Heilsalbe für offene Pickel und Krusten
Octanisept Hautdesinfektion (brennt nicht!)

Was sind deine besten Tipps für die Bewältigung von Pickeln? Schreibe mir ein Kommentar!

Liebe Grüße und fühl dich wohl in deiner Haut!

HOL DIR JETZT DEN 5-SCHRITTE-PFLEGEPLAN!

…und melde dich kostenlos für meine E-Mails aus der Kosmetikpraxis an – mit Tipps die garantiert nicht langweilig sind! Für dich und deine schönste Haut.

* Hier findest du die Datenschutzbestimmungen

P.S.: Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen. Das heißt, dass ich durch deinen Kauf über einen Link am Umsatz beteiligt werde. Das hat für dich aber keine Auswirkungen auf den Preis.

Schreibe einen Kommentar